Vom Meister der Geschichten persönlich

„Stadt der Diebe“ von David Benioff [Audiobook]

Wer ist er, dieser Meister? Hmmm, da scheiden sich bestimmt die Geister und ein jeder Buchwurm zählt da jemanden anderen an erster Stelle auf.

Mich begeistert seit einiger Zeit David Benioff. Und das hier vorgestellte Hörbuch ist von ihm. Es handelt sich um die Stadt der Diebe.

Ganz viel Seele

Bei der Einleitung des Hörbuchs – Zitat:

„Mein Großvater, der Messerstecher, tötete zwei Deutsche, bevor er 18 war“ Zitatende.

…und dem Namen der Protagonisten wird man stutzig. Warum heisst der Erzähler Lew Benioff? Weiterlesen

Die Traumbauer – eine Annäherung

Buchtitel: Die Traumbauer

Autor: Bastian Jäger

Mit Liebe zum Detail. Wenn ich so in mich reinblicke, ist es dieser Satz, der das Debüt von Bastian Jäger gut umreißt.
Wenn wir nun schon das Wort Details in den Mund nehmen, widme ich mich denselben in meiner Rezension.

die_traumbauer

Originalcover- Rechte B.Jäger

Inhalt

Das Debüt erhebt für sich den Untertitel eines philosophischen Romans, in dem es um zwei rote Fäden gehen wird. Das Leben im Hier und Jetzt sowie die Flucht vor sich selbst.
Um die Themen greifbarer zu machen, erleben wir die Umsetzung der beiden Topics anhand der Geschichten zweier Geschwister. Weiterlesen

Kunstraub & Läuterung

(Hör-)buchtitel: Das Mädchen mit den Smaragdaugen

Das Maedchen mit den Smaragdaugen von Carla Montero

(c) blanvalet

Autorin: Carla Montero

Ich habe mich den Audiobüchern auf meinem Blog schon lange nicht mehr gewidmet, diese Tendenz sei hiermit durchbrochen.
Zum Hörbuch Das Mädchen mit den Smaragdaugen muss ich gleich klarstellen, dass das Werk im deutschsprachigen Raum „nur“ als tatsächliches Buch oder auf Kindle existiert.
Meine Hörbuchversion ist auf Polnisch und nur im dortigen REBIS Verlagshaus erhältlich. Das sollte der Spannung und dem durchaus gelungenen Plot keinen Abbruch tun.
Ich möchte aber ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Cover der Versionen unter Umständen abweichen können.

Zum Eingemachten

Nach einem Prolog, in dem dem Leser die Vorgeschichte des berühmten Bildes nähergebracht wird, erlebt der Leser einen Sprung in die Gegenwart und lernt eine der Hauptfiguren kennen – Ana, eine Kunsthistorikerin. Sehr einnehmend ist dieser Charakter nicht, die eigene Meinung von sich selbst zu Beginn der Geschichte nicht sehr gut. Selbst in einer kunstaffinen Familie groß geworden, lässt sie sich und ihr Leben zu 99 % von ihrem Verlobten diktieren. Dies ist der dubiose, dafür unglaublich wohlhabende, Geschäftsmann Konrad. Das eigene künstlerische Selbst lebt Ana nur noch versteckt und am Rande aus.

Konrad ist es auch, der ihr einen Brief zuspielt, in dem von einem geheimnisvollen wertvollen Bild die Rede ist, welches dem Renaissancemaler Giorgione zugeschrieben wird – „Der Astrologe“.
Weiterlesen

Migrantenleben zum Anhören

Hörbuch-Titel: Der Russe ist einer, der Birken liebt
Autor: Olga Grjasnowa

Sprecherin: Julia Nachtmann

Nicht ohne eine Prise Selbstsarkasmus berichtet uns Olga Grjasnowa in Romanform von dem Leben als vielsprachig aufwachsende, interkulturell bewanderte Migrantin. wp_20161112_11_34_29_proWieviel Autobiographie hier reinfliesst bliebe in einem Autorentreffen zu klären, Geburtsort und einige Grunddaten sind jedoch bei Autorin und dem Hauptcharakter des Buches nun mal identisch…;-)
Ich selbst empfand die beschriebene Zerrissenheit, die Heimatlosigkeit aber auch die hin und wieder aufkeimende Prise Arroganz und Übersättigung des Hauptcharakters, der jungen Mascha, glaubwürdig und nachvollziehbar. Wir lernen – in zeitlichen Sprüngen erzählt – dass die jüdische Aserbaidschanerin Mascha ein Trauma von klein auf mit sich schleppt, verursacht von Repressionen im Ursprungsland und Zwangsemigration. Wir lernen sie aber auch im anderen Erzählstrang kennen, wie sie mit starkem Leistungswillen an ihrer UNO-Karriere bastelt sowie sich eine glückliche bescheidene Beziehung aufbaut. Den Umbruch in der Geschichte liefert der unerwartete Tod des Freundes… Mascha begibt sich erneut auf die Suche oder auf die Flucht… dies bleibt Interpretationssache… Wohin es sie dabei verschlägt und wieso verrate ich hier nicht.

Stimmenbeurteilung Sprecherin:
Julia Nachtmann passt super zum Hauptcharakter der Geschichte. Ein wohliges Gänsehautgefühl auf dem Rücken bleibt aber bei der Stimmlage eher aus… wer eine tiefe Rauchigkeit oder gar einen klischeerussischen Akzent erwartet wird nicht fündig werden. Ich selbst brauche letzteres allerdings auch nicht und hätte es eher unangemessen gefunden…. naja, dies nur am Rande.

Politik und Drama in Afrika

Literatur on screen!
Daumen hoch für „Der ewige Gärtner“ von Großmeister John le Carré.
Regie: Thomas Alfredson & Fernando Meirellesderewigegaertner

Der Plot reloaded: Mitten in der Wüste von Kenia wird die junge schöne Tessa Quayle ermordet aufgefunden. Ihr Begleiter und angeblicher Geliebter, der afrikanische Arzt Arnold Bluhm, ist spurlos verschwunden. Tessas Ehemann, ein aufstrebender Diplomat bei der britischen Botschaft in Nairobi, macht sich auf die Suche nach dem Mörder seiner Frau. Bald erkennt er, dass die rebellische Tessa einem Komplott auf der Spur war und damit nicht nur die mächtige Pharmaindustrie und eine obskure afrikanische Hilfsorganisation gegen sich aufbrachte, sondern auch den Unmut höherer britischer Regierungskreise auf sich zog. Verfolgt und auf sich allein gestellt, dringt Justin immer tiefer in den Sumpf einer groß angelegten Verschwörung ein.

Spannung von der ersten bis zur letzten Minute.

Mehrfach gelesen, mehrfach gesehen

Literatur on screen!
Daumen hoch für „Der englische Patient“ von Michael Ondaatje
Regie: Anthony Minghelladerenglischepatient_reclam_dvd-d-1_215

Liebesgeschichten kann man so verschieden erzählen. Kaum eine ist so sensibel und doch tiefdramatisch geschrieben und verfilmt worden wie „Der englische Patient“.

Um meiner Empfehlung noch etwas Drama an sich zu verleihen: Ich habe den Film drei Mal gesehen und das Buch sowohl auf Deutsch als auch auf Polnisch jeweils gelesen. SIC!

Erinnern wir uns schnell noch an den Plot: Italien während des Zweiten Weltkriegs: In einem verlassenen Kloster pflegt die Schwester Hana den ungarischen Grafen Almásy, der mit seinem Flugzeug von den Nazis abgeschossen wurde und bis zur Unkenntlichkeit verbrannt ist. Ganz allmählich beginnt sich Almásy an seine tragische Romanze mit der verheirateten Katharine zu erinnern.

Viel Spaß und Taschentücher nicht vergessen!